• Home
  • Magazin
  • Men
  • Blog
  • Style
  • Finanzen
  • Gesundheit
  • Reise
  • Stars
  • Lifestyle
  • Sport
  • Tech
  • Wissen
  • Fragen
Unterhaltung

Juden in Hollywood: Wie viel Prozent der Produzenten sind jüdisch?

Juden sind in Hollywood überrepräsentiert

Juden sind in Hollywood überrepräsentiert (Foto: Sean Pavone | Shutterstock)

Die Gewerkschaft der Filmschaffenden, die Writers Guild of America (WGA), führt offiziell keine Listen nach Religionszugehörigkeit, so dass man auf Schätzungen und eigene Auszählungen angewiesen ist.

Schätzungen zwischen 30 und 60 Prozent

Schätzungen von Branchenexperten variieren zwischen 40 und 70 Prozent.

Beim Statistik-Dienst Ranker.com sind zwei Listen zu finden. Eine für die prominenten Produzenten (169 Personen) und eine für die jüdischen, bekannten Produzenten. (96 Personen) Das würde eine Quote von ca. 60 Prozent ergeben. Nur überschneiden sich die Listen zu wenig, um repräsentativ zu sein.

Jüdische Produzenten überrepräsentiert

Der Anteil der Juden an der amerikanischen Gesamtbevölkerung liegt bei etwa 2,5 Prozent. Im Filmgeschäft sind Menschen jüdischen Glaubens deutlich überrepräsentiert. Das hat historische Gründe.

Viele der Pioniere Hollywoods waren jüdisch und so entwickelten sich auch die ersten erfolgreichen Filmstudios unter jüdischer Federführung. Bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts war es auch in Amerika für Juden schwierig, eine Anstellung zu finden. Deshalb gingen Juden in Führungspositionen und als Unternehmensinhaber dazu über, bevorzugt Juden einzustellen.

Zusätzlichen Zulauf erhielt Hollywood während des Nationalsozialismus in Europa. Viele Kreative flüchteten vor dem Holocaust in die USA.

Kommentare:
  • Unumerzogen

    Aha. Viele Juden dort, weil von Anfang an viele jüdische Pioniere. Erklärt aber nicht, warum soviele jüdische Pioniere von der Film- und Medienbranche magnetisch angezogen werden. Eine Frage beantwortet man nicht, indem man eine neue Frage aufwirft.
    Klingt ungefähr genauso plausibel wie die Legende, Juden wurden im Mittelalter dermaßen diskriminiert, daß ihnen buchstäblich nix anderes übrigblieb, als Banker zu werden.
    Netter Versuch. Ab einem gewissen Intelligenzniveau leider erfolglos.

  • SB

    Endlich mal jemand, der sich nich mit dubiosen Erklärungen zuschwafeln lässt, danke.

Dein Kommentar:
« Was passiert, wenn ein DHL Paket nicht abgeholt wird?
» Zeitepoche: Wie heißt die Zeit, in der wir heute leben?